Ein Krieg gehörte lange nicht zu den größten Gefahren innerhalb der Nato-Staaten, aber ein Blick in die Geschichte zeigt, wie schnell sich das ändern kann. Ein Blick in die Gegenwart zeigt, dass es sich vielleicht auch bereits geändert hat. Das heißt für Dich, Du solltest nicht nur wissen, was Dich in diesem Fall erwartet, sondern auch, was Du in diesem Fall zu tun hast.

Wenn Du weißt, wie Du Dich auf einen Krieg vorbereiten kannst, wirst Du auch nicht überrascht sein, wenn ein Krieg ausbrechen sollte. Du willst natürlich nicht, dass Deine Familie ohnmächtig unter den Folgen eines Krieges leidet. Wenn Du Dich auf einen Krieg vorbereitest, kannst Du diese Möglichkeit reduzieren.

 

Stocke Deine Vorräte auf

Zu allererst musst Du einen Vorrat anlegen, der alles umfasst, was Du brauchst, wenn die Versorgung zusammenbricht. Dein Vorrat sollte eine große Anzahl verschiedener Dinge enthalten, aber manche sind essentiell wichtiger als andere und Du musst sicherstellen, davon genügend zu haben.

Was solltest Du also einlagern, um Deine Familie vor allen Gefahren zu schützen?

Essen

Das wichtigste in Deinen Vorräten sollten Essen und Wasser sein. Du musst genügend Verpflegung haben, um Deine Familie zu ernähren, wenn alle anderen Versorgungsmöglichkeiten nicht mehr vorhanden sind. Das wird dementsprechend sehr viel Platz in Deiner Vorratskammer einnehmen. Sorge also dafür, genügend Stauraum zu haben.

Achte darauf, dass Deine Lebensmittel lange haltbar sind und nicht aus Mikrowellen-Gerichten und ähnlichem bestehen. Denn es ist wahrscheinlich, dass es keine Elektrizität geben wird. Deine Lebensmittel sollten also roh verzehrt oder über Feuer gekocht werden können.

 

Survival-Ausrüstung

bug-out-bagEs gibt eine Menge an Produkten, die Deine Ausrüstung umfassen sollte. Dazu gehören Messer, Seile, Wanderschuhe, Plane oder Zelt und alles weitere, das Du benötigen könntest, wenn Du durch die Wildnis läufst. Im Falle eines Krieges ist dieses Szenario sehr wahrscheinlich, vor allem, wenn er sehr schnell eskaliert.

Es kann sein, dass Du mit Deiner Familie für eine Zeit verschwinden und in der Wildnis leben musst. Es gibt eine Menge an Werkzeugen und Ausrüstung, die Du benötigen wirst und Du musst sicher stellen, dass diese auch in einen kleinen Rucksack passen.

Am besten stellst Du die wichtigsten Sachen zusammen, wie ein Messer, ein Kompass, ein Zelt und haltbare Lebensmittel und verstaust sie in einen wetterfesten Rucksack – einen Bug-Out-Bag. Du bereitest einen Rucksack für jedes Mitglied Deiner Familie vor und achtest darauf, dass das Gewicht dem Träger entspricht und genügend Essen und Wasser enthält (beachte diese Tipps!). Du weißt nie, wann Du frisches Wasser auf Deinem Weg finden wirst. Verstaue diese Rucksäcke gepackt und griffbereit, sodass Du jederzeit bereit bist, Dein Haus schnell zu verlassen.

 

Wetterfeste Kleidung

Du weißt nie, was genau passieren wird und Dich erwartet, wenn ein Krieg ausbrechen sollte. Das heißt, Du solltest ausreichend wärmende Kleidung tragen. Deine Kleidung sollte aus mehreren Lagen wärmender Sachen, einer wetterfesten Jacke, Hosen und Wanderschuhen bestehen.

All diese Sachen sollten in der Nähe Deines Rucksacks aufbewahrt werden, sodass Du Dich schnell umziehen und das Haus verlassen kannst. Und auch wenn Du nicht fliehen musst, ist es sinnvoll zu wissen, wo genau Deine Ausrüstung und Kleidung sich befinden. Du solltest auf jeden Fall einen ausreichenden Bestand an Kleidung und Decken haben.

 

Waffen

Es ist nicht verkehrt, eine Waffe im Haushalt zu haben, sofern Du dazu berechtigt bist. Allerdings wirst Du sie sinnvoller Weise eher zum jagen als zum kämpfen benutzen. Du kannst mit Waffen vielleicht umherstreifende Vagabunden verjagen, aber zu glauben, Deine Familie im Kriegsfall mit einer Waffe gegen Kampfverbände einer feindlichen Armee verteidigen zu können, ist nicht realistisch und dürfte Deine Familie in große Gefahr bringen. Versuche lieber, unter dem Radar zu bleiben und Soldaten aus dem Weg zu gehen.

 

Sichere Dein Haus

Dein Haushalt sollte auf alle möglichen Fälle vorbereitet sein. Das bedeutet, Du musst mehr tun als nur eine Mauer um Dein Haus zu bauen (gleichwohl das keine schlechte Idee ist, wenn Du die Zeit hast). Es bedeutet vielmehr, dass Dein Haus alles bereit hält, was Du benötigen könntest (viele Tipps dazu findest Du hier).

Dazu gehört auch, Dein Haus von der Aussenwelt abzuschneiden oder zumindest die Möglichkeit zu haben, dieses zu tun. Dafür brauchst Du allerdings eine Menge Zeit und Energie, was zur Folge hat, dass Du lange bevor ein Krieg ausbricht damit anfangen solltest.

 

Bohre einen Brunnen

Einen eigenen Brunnen zu besitzen bedeutet, Deine Familie besser unterstützen zu können. Du bist in der Lage, frisches Wasser zu haben ohne dabei auf die jetzige Versorgung zurückgreifen zu müssen. Du bist somit auch in der Lage, Deine Tiere und Pflanzen mit Wasser zu versorgen und daher bessere Überlebenschancen zu haben, als jemand, der keine eigene Wasserversorgung hat. Wasser ist das wichtigste Gut, wenn die Versorgung zusammengebrochen ist und entscheidend für Dein Überleben.

 

Lege eine Garten an

Einen Garten anzulegen, sichert Dein Überleben noch mehr, denn Du kannst Deine Familie mit eigenen Lebensmitteln versorgen.

gemuese-prepper-gartenDu solltest natürlich auch Proteine in Deine Ernährung integrieren, aber Du kannst auch sehr gut mit einer vegetarischen Ernährung überleben. Vor allem sehr viel besser als nur mit Deinen haltbaren Lebensmitteln, denn mit einem Garten kannst Du wichtige Vitamine und Mineralien zu Deiner Ernährung hinzufügen. Ohne frisches Obst und Gemüse kannst Du zwar auch überleben, aber Du wirst nicht so gesund und kräftig sein, wie Du es sein müsstest.

 

Viehzucht

Wenn es Dir irgendwie möglich ist, solltest Du Dir auch Tiere halten. Es hilft Dir dabei, Deine Familie mit vielen notwendigen Sachen zu versorgen. Du wirst proteinreiche Nahrung haben und kannst Deine Familie ausreichend ernähren.

Viehzucht kann bedeuten, ein paar Kaninchen oder eine Kuh zu halten oder gleich eine komplette Farm zu betrieben. Das ist Deine Entscheidung, aber selbst ein paar Tieren können später den Unterschied zwischen einer guten und einer ausgezehrten Körperverfassung machen.

Wichtig ist es, Tiere zu wählen, die Deine Familie versorgen kann – auch nach dem Zusammenbruch. Es mag für Kinder schwer sein, aber sie werden früher oder später verstehen, dass die Haustiere nicht für immer unter ihnen leben werden und insbesondere dafür da sind, später als Gericht auf Deinem Tisch zu landen. Zu wissen, wie Du Deine Tiere hältst, verpflegst und später zu einem Gericht verarbeiten kannst wird einige Zeit und Energie in Anspruch nehmen, aber es ist die Anstrengung auf jeden Fall wert.

 

Leben ohne Energieversorgung

Je unabhängiger Du jetzt schon bist, umso besser wirst Du später dran sein. Das ist sicherlich nicht so einfach umzusetzen, wenn Du in einer Stadt wohnst, aber wenn Du auf dem Land bist, kannst Du Dich mit einigem Aufwand von der Energieversorgung loslösen und unabhängig werden.

Ebenso bist Du sehr viel schwieriger zu finden, wenn Du keine Ressourcen aus der allgemeinen Energieversorgung benötigst und kannst Dich somit besser vor dem Krieg verstecken.

Es ist ein Vorteil, seine eigene Energie zu produzieren. Allerdings solltest Du bei der Nutzung vorsichtig sein. Dein Haus sollte zum Beispiel nachts nicht wie ein geschmückter Weihnachtsbaum leuchten. Vermeide also nach außen sichtbare Anwendungen für Deine Energie.

 

Bereite Dich auf Kämpfe vor

Das heißt nicht, dass Du Dich auf einen Kampf mit Soldaten einstellen sollst. Das ist, wie ich oben bereits erwähnt habe, keine gute Idee und bringt Dich und Deine Familie in eine ernsthafte Gefahr. Vielmehr solltest Du Dich darauf vorbereiten, was der Kriegsfall mit sich bringt. Zum einen wird eine Regierung ab einem gewissen Punkt den Notstand ausrufen. Das heißt konkret, dass die Armee die Verwaltung und Ordnung organisieren wird. Dabei werden viele Rechte der Verfassung außer Kraft gesetzt und durch pragmatische Lösungen vor Ort ersetzt werden.

 

Was Du noch brauchen könntest

Auch wenn Du bereits begonnen hast, Dich auf einige Survival-Szenarien vorzubereiten, wirst vermutlich noch einige Sachen benötigen, an die Du noch nicht gedacht hast. Das betrifft vor allem Deine Ausrüstung und Kleidung, da Du auch an den Einsatz von ABC-Waffen denken solltest.

Eine Grundlage für einen solchen Fall ist eine sichere Unterkunft, die Dich und Deine Familie vor allen möglichen Widrigkeiten schützen kann, und eine entsprechende Schutzkleidung.

 

Chemischer Schutzanzug

Um Dich vor chemischen Waffen zu schützen, benötigst Du für jedes Familienmitglied einen chemischen Schutzanzug, wie Du ihn sicher in dem einen oder anderen Film gesehen hast. Zu diesem Anzug gehört auch eine sichere Kopfbedeckung. Auf diese Weise bist rundum geschützt und musst keine giftigen Stoffe einatmen, die sich in der Luft befinden könnten.

 

Schutzbunker

versteck-preppingEs ist sicherlich von Vorteil, wenn Du einen kleinen Schutzbunker auf Deinem Grundstück oder in der Nähe zur Verfügung hast. Im Falle es kommt zu Bombenabwürfen, bist Du zwar auf dem Land sicherer als in der Stadt, doch wenn es sich um eine Atombombe handelt, mag der Schutz nicht so effektiv sein, wie Du es benötigst. Insgesamt ist ein Bunker aber besser als keiner. Dass sich ein Bunker, ein entsprechendes Grundstück vorausgesetzt, auch relativ günstig bauen lässt, kann man in diesem Artikel sehen.

 

Detaillierte Karten

Du brauchst unbedingt detaillierte Karten von Deiner Umgebung. Wenn Du nur einen Weg hast, selbst wenn es der schnellste ist, um Deine Region zu verlassen, wirst Du es mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht schaffen. Du musst sicherstellen, dass Du mehrere Alternativen für Deinen Fluchtweg hast. Denn wenn ein Weg blockiert ist – was in Notsituationen sehr schnell passiert – kannst Du nicht erst anfangen, über eine Alternative nachzudenken. Mit genügend Kartenmaterial kannst Du das verhindern.

 

Notfall-Plan

Was wirst Du und Deine Familie tun, wenn Dein Land angegriffen und besetzt wird? Planst Du zu bleiben oder wirst Du versuchen, das Land zu verlassen? Das sollte schon besprochen werden, bevor die Situation eintritt und Du mit einer Entscheidung überfordert sein könntest.

Wenn Du Dich verschanzen willst, solltest Du das genauso unmittelbar tun, wie Du die Flucht antreten solltest. Je genauer Du weißt, was Du tun willst, umso mehr steigen Deine Chancen auf Erfolg.

 

Wenn es länger dauert…

Was passiert, wenn der Zusammenbruch länger anhält und sich keine neue Ordnung etabliert? Auch dafür solltest Du einen Plan haben. Das geht darüber hinaus zu wissen, ob Du bleiben oder fliehen willst. Du musst wissen, was und wie Du es tun willst. Du solltest also einen Plan erarbeiten, wie Du das Leben Deiner Familie auf lange Sicht ohne Infrastruktur und ziviler Ordnung sichern kannst, falls es zu einer Invasion kommen sollte.

 

So bereitest Du Dich auf einen Krieg vor

Es gibt eine Menge Sachen zu überdenken, um sich auf alle Eventualitäten eines Krieges vorzubereiten. Es wird auf keinen Fall einfach und schnell zu bewerkstelligen sein. Aber wenn Du Dich auf die Situationen mental und praktisch vorbereitest, wirst Du viele Fragen bereits im Vorfeld klären und die entsprechenden Vorbereitungen treffen können. Das ist die beste Weise, sich auf einen möglichen Krieg vorzubereiten.

Noch keine Kommentare

Kommentieren

*