Bei unserem letzten Gedankenspiel haben wir uns mit der Situation Aufstände und Unruhen beschäftigt und Verhaltensstrategien entwickelt. Daran anknüpfend stelle ich heute sechs Regeln vor, die Dich auch den schlimmsten Fall des Falles  überstehen lassen.

Diese Regeln sind nicht kompliziert, jedoch benötigen sie ein gewisses Maß an Willenskraft und Agilität. Der Leitfaden für unser folgendes Szenario ist so einfach wie genial:

Du musst Dinge tun, die andere nicht tun und Dinge nicht tun, die andere tun!

Dieses im Hinterkopf schauen wir uns zunächst unser Worst Case Scenario an. Um die Plausibilität zu steigern, verlagern wir unseren Handlungsort. Sagen wir es ist Samstag und Du wachst in Deinem Schlafzimmer im Herzen einer zentralafrikanischen Stadt auf. Geweckt durch lauten Motorenlärm schlurfst Du zum Fenster und schaust gerade auf die Straße als das gesamte Haus zu wackeln beginnt.

Die Detonation kann nicht weit entfernt gewesen sein und an den planlos umherlaufenden Menschen auf der Straße erkennst Du sofort den Ernst der Lage. Als Du auf der Straße stehst fallen Dir erst die Flugzeuge am Himmel auf, die ihre Ladungen mit Fallschirmen zur Erde lassen. Du weißt nicht von wem, aber dass diese kleine, unschuldige Republik von einer feindlichen Armee überfallen wird ist vollkommen klar.

Was ist nun zu tun? Wenn Du diese 6 Gebote beachtest, hast Du gute Chancen, auch diese Gefahr zu überstehen. In einem solchen Ernstfall gelten die Regeln des normalen Alltags nicht mehr. Diese 6 Regeln sind rigide, aber wichtig. Hart, aber wahr. Lass Dir nicht in die Karten gucken und habe stets einen Plan.

 

1.Gebot: Wo auch immer die Menge hin läuft, begleite sie nicht.

Damit ist nicht gesagt, dass sie nicht sogar in die richtige Richtung laufen. Aber was bringt’s? Sie sind dazu verdammt in großer Menge gefangen genommen zu werden oder auch schlimmeres. Um Dir den Horror eines menschlichen Mobs vorzustellen, kannst Du in dem Film „Krieg der Welten“ sehen, was passiert, wenn man mit dem Auto direkt in solch eine Menge fährt. Du kannst sie nicht bezwingen und Du bist in ihnen gefangen.

Mach Dich alleine oder mit Deiner Familie auf den Weg und meide große Menschenaufläufe.

 

2.Gebot: Du musst immer einen Zufluchtsort haben.

Du solltest immer einen Zufluchtsort in der Nähe haben, falls der Ernstfall eintritt. Diese Ort kann nach folgenden Kriterien ausgewählt und vorbereitet werden:

  • Sind genügend Verpflegung und wichtige Dinge eingelagert (Lebensmittel, Waffen, Geld etc.)?
  • Ist der Ort schnell zu erreichen (zu Fuß oder per Auto)?
  • Bist Du dort für mindesten 48 Stunden sicher?
  • Kannst Du von feindlichen Truppen oder Milizen entdeckt werden?
  • Wie gut ist er vor ABC-Waffen geschützt?
  • Hast Du Lebensmittel- und Wasservorräte für eine Woche?
  • Hast Du eine Plan B, falls dieser Ort nicht mehr zu nutzen ist?
  • Hast Du noch einen weit entfernten Ort, falls Du die Gegend verlassen musst?
  • Hat Deine Familie eine sichere Kommunikation für den Ernstfall?
  • Hast Du eine Plan für die ersten sieben Tage erstellt?
  • Hast Du einen langfristig angelegten Plan erstellt?

Dieses sind grundsätzliche Dinge, die Du auf jeden Fall vorbereiten solltest, wenn Deine Familie eine Chance haben soll. Welche Armee auch immer angreifen mag, Du musst vermutlich Deine Wohnung verlassen und Dich woanders in Sicherheit bringen. Und das bringt uns zum nächsten Punkt:

 

3.Gebot: Du wirst Deine Zuhause verlassen – für immer oder eine längere Zeit.

Das ist Überleben. Die Mehrheit von Euch wird nicht in den Bergen oder an einem abgelegenen Ort leben. Wenn Du diese Schritte befolgst und schonmal trainierst, wirst Du einen Vorteil haben, den die meisten nicht haben werden.

versteck prepping

Du musst innovativ sein, komm auf Ideen, die andere nicht haben. Fällt Dir eine alter Schuppen in der Nähe der Stadt ein, der als Unterschlupf dienen könnte? Die Chancen stehen gut, dass 90% Deiner Mitmenschen auch an diesen Schuppen denken. Du musst einen Platz abseits der großen Straßen finden. Und wenn es keinen gibt? Dann musst Du Dir einen erschaffen.

Wie? Indem Du Dich an jenem sicheren Ort innerhalb der Umgebung versorgen kannst. Indem Du Tunnel, Höhle und andere Orte unter der Erde findest, die Dich vor den Elementen schützen können und wenigstens halbwegs vor Strahlung schützen. Indem Du die beste Version Deiner Selbst wirst: Der beste Prepper, der beste Survivalist. Du nimmst nicht an einem Wettkampf teil, um zweiter zu werden. Das musst Du verinnerlichen. Das wird im folgenden Gebot noch einmal klar werden.

 

4.Gebot: Es gibt keine Silbermedaille

Du machst es richtig oder falsch – dazwischen gibt es häufig keine Abstufungen. Entweder Du verhungerst, wirst von den Folgen eines Unfalls zur Strecke gebracht, erliegst einer Infektion – oder Du überlebst.

Es gibt viele Sachen, an die Du vorher denken musst, da Du sie im Nachhinein nicht mehr ändern kannst. Lass dich gar nicht erst von den Militärs einsammeln – Du könntest es bereuen. Nimm nur von Dir gefiltertes Wasser zu Dir. Desinfiziere Deine Wunden. Und so weiter und so fort – kurzum: Sei Dir stets der Konsequenzen Deines Handelns bewusst. Verlasse Dich nicht auf Dein Vertrauen in andere Menschen sondern auf Deine Vernunft.

invasion

5.Gebot: Du musst tun, was notwendig für Dein Überleben ist.

Nach einem Zusammenbruch gelten die Regeln einer zivilen Gesellschaft für gewöhnlich nicht mehr. Das heißt auch, dass Du Dir Regeln geben musst. Diese dürfen sich nur um das Überleben Deiner Familie drehen. Du musst bereit sein, alles dafür zu tun. Es wird vielleicht Situationen geben, in denen Deine Vernunft Dein Mitleid überwinden muss. Verliere daher nie Dein Ziel aus den Augen: Das Überleben Deiner Familie.

 

6.Gebot: Verrate nicht Deine Pläne.

Während Deine Familienmitglieder in Deine Pläne eingeweiht sein sollten, musst Du unbedingt verhindern, dass dritte von Deinen Vorbereitungen erfahren.

Mitwisser stellen ein hohes Sicherheitsrisiko dar. Um ihr eigenes Überleben zu sichern, werden sie ihrerseits vor nichts zurück schrecken. Was für Soldaten gilt, gilt auch für andere Menschen: Halte Dich am besten von ihnen fern. Trainiere die einzelnen Punktes Deines Notfallplanes, aber gibt Dich dabei nicht zu erkennen.

Wenn dieser Leitfaden Dein Handeln bei einer Invasion bestimmt, werden Deine Chancen zu überleben steigen.

3 Kommentare

Kommentieren

*