Heute vertiefe ich nochmal das Thema Garten. Schrebergärten wurden schon Ende des 19. Jahrhundert angelegt, um die Bevölkerung der Städte mit frischen Lebensmitteln zu versorgen – und noch heute ist in vielen Satzungen eine Anbaupflicht verankert.

In Amerika legte man während des Zweiten Weltkrieges sogenannte Victory Garden an. Da der Gartenanbau sich in den letzten Jahrhunderten nicht viel verändert hat, plagen uns heute noch dieselben Schwierigkeiten im Garten.

Deshalb ist es sinnvoll sich die Probleme und Lösungen der vorangegangenen Generationen anzuschauen. Ein Survival-Garten ist vielleicht genau das Richtige für Deine Familie, um die Versorgung zu gewährleisten.

Verknappung entgegentreten

Vor allem in und nach Kriegszeiten treten überall Verknappung und Mangel auf. Die Rationierung von Lebensmittel wird eingeführt und die Menschen können nur per Lebensmittelmarken einkaufen. Um diesen Engpass zu vermeiden, ermutigen die Regierungen in Kleingartenanlagen oder im Hinterhof, einen Garten anzulegen. So hat zum Beispiel das Department of Agriculture in den USA 1943 einen Aufruf veröffentlicht, in dem der Anbau von folgenden Lebensmitteln empfohlen wurde:

Spinat, Mangold oder Grünkohl, Weißkohl, Kopfsalat, Tomaten, Sojabohnen, Brechbohnen, Stangenbohnen, Limabohnen (Mondbohnen), Erbsen, Spargel, Karotten, Zuckerrüben, Kohlrabi, Pastinaken, Zwiebeln, Erdbeeren, Himbeeren, Pfeffer.

Das ist schon eine ganze Reihe, aber es nicht ausreichend, weshalb wir noch andere Lebensmittel für den Anbau vorschlagen. Was auch immer Du anbaust, Du wirst größtenteils die warmen Monate dafür nutzen. Es gibt noch ein paar Tricks, wie Du auch in den kalten Monaten anbauen kannst oder durch Micro Gardening Deinen Platz bestens ausnutzt.

Aber wichtig ist vor allem zu planen und wissen, wo Du beginnen musst. Es gibt viele Ratgeber und Tipps zum Thema Kleingarten und Kultivierung. Errechne den Umfang der zur Verfügung stehenden Fläche und nutze ihr volles Potential aus.

Benutze jeden möglichen Anbauplatz, wie zum Beispiel kleine Kästen für Deine Fensterbänke oder bepflanze Deinen Balkon, falls Du in einem Mietshaus wohnst. Sei kreativ. Versuche für das zu planen, was Du glaubst, später mal zu brauchen.

Auch wenn Du nicht über genügend Anbaufläche verfügst, um Deine Familie komplett zu versorgen, kannst Du wenigstens Eure Lebensmittelversorgung durch Eigenanbau ergänzen.

Samen lagern

Vergiss nicht, dass die Ernte nicht allein Deine Aufmerksamkeit erfordert. Du willst auch Deine Samen lagern.

Das sichere Lagern der Samen wird immens wichtig sein, da Du Deine Ernte für die Zukunft sichern musst. Survival Seed Vaults sind eine dafür eine geeignete Investition, vor allem wenn Du auch hierbei mobil bleiben willst. Wenn Du die wichtigsten Samen in diesem Behälter aufbewahrst, bist Du jederzeit in der Lage zu fliehen, selbst wenn Du Deine Ernte zurück lassen musst.

Dein Survival-Garten sollte sich auch auf die Umgebung ausdehnen. Es gibt eine ganze Reihe von essbaren Pflanzen, die bei uns in der Natur wachsen. Entweder Du wirst zum Sammler und durchstreifst die Natur auf der Suche nach Nahrung oder Du pflanzt sie gleich in Deinen Garten um. Ich werde bei Gelegenheit mal einen Artikel über Sauerampfer und andere essbare Pflanzen in unserer Umgebung schreiben.

Bilde Dich weiter

Sprich mit anderen Gärtner, besorge Dir entsprechende Bücher, besuche Volkshochschulkurse – und vor allem: Verfolge unseren Blog. Es gibt immer etwas, das Du noch in Sachen Anbau und Kompostierung dazu lernen kannst. Bibliotheken und Volkshochschulen werden sowieso von Deinen Steuergeldern finanziert, also schlage Kapital daraus.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es stets sinnvoll ist, einen Garten anzulegen. Ob Du nun 20 Hektar in der Natur zur Verfügung hast oder nur einen kleinen Balkon in Deinem Mietshaus, Du kannst immer mit genügend Leidenschaft und dem Verlangen, Nahrung zu produzieren, das optimale aus Deinen Möglichkeiten machen. Plane Deine Arbeit, arbeite Deinen Plan ab.

Lass uns wissen, was Eure Erfahrungen im Gartenanbau sind. Wir wünschen Euch bis dahin einen grünen Daumen und viel Spaß!

Noch keine Kommentare

Kommentieren

*